Chronik

Inzwischen blicken wir auf ein Jahrhundert Firmengeschichte zurück. Und zwar mit Respekt für die Leistung der Menschen, die das Unternehmen gegründet und gelenkt und damit ein großartiges Fundament geschaffen haben. Dazu gehören auch die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Viele von ihnen waren und sind auch heute über Jahrzehnte bei uns. Sie haben kleine und große Veränderungen mitgetragen.

Gründung durch Anton Mayrose

Am 2. Januar begann die außergewöhnliche Erfolgsgeschichte der Firma Mayrose, als Firmengründer Anton Mayrose die an der Obergerichtsstraße gelegene Firma Wilhelm Evering in Meppen übernahm und eine Holz-, Baumaterial-, Zement-, Eisen- und Kohlenhandlung eröffnete. Nachdem die Geschäfte in den ersten Jahren sehr gut angelaufen waren, wurde dem Unternehmer klar, dass sich der Handel in den beengten Verhältnissen der Innenstadt nicht erweitern ließ und sah sich nach einer geeigneten Möglichkeit für einen Standortwechsel um.

1910

Erwerb eines Grundstücks an der Schützenstraße

Der erste Weltkrieg war gerade zu Ende, als Anton Mayrose erneut unternehmerische Weitsicht bewies und an der Schützenstraße 40 in Meppen ein 6.300 m2 großes Grundstück kaufte. Bald darauf wurde das Gelände zu einem Lagerplatz mit Lagergebäude und Gleisanschluss ausgebaut.

1920

Anton Mayrose wird Mitgesellschafter von August Notthoff

Am 10. Mai schloss der Kaufmann August Notthoff mit den Sägewerksbesitzern Gebr. Bartels einen Gesellschaftsvertrag ab. Der Gegenstand dieses Vertrages war der Erwerb und Vertrieb von Holz- und Baumaterialien sowie der Umsatz aller dazugehörigen Handelsartikel. Am 30. Juli 1921 wurde Anton Mayrose als Mitgesellschafter in das Unternehmen in Haren-Emmeln aufgenommen. Für Mayrose, der sein Unternehmen im Emsland weiter ausdehnen wollte, wara dies ein wichtiger Schritt.

1921

Wiederaufbau des Unternehmens nach dem 2. Weltkrieg

Die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges waren auch im Emsland spürbar und die Firma Anton Mayrose verlor nach dem Einmarsch der alliierten Truppen ihre gesamten Warenbestände. Durch eine Vereinbarung mit der Militärregierung gelang es jedoch schon ab 1946, das Unternehmen wieder aufzubauen. Der eigentliche Aufschwung begann nach der Währungsreform 1948. Die umfangreichen Liefermöglichkeiten und der unermüdliche Einsatz der Mitarbeiter schafften eine solide Grundlage für das Unternehmen.

1946

Anton Mayrose verstirbt und Ludwig Bode übernimmt die Geschäftsführung

Die Firma Mayrose meisterte die schwierige Nachkriegsphase erfolgreich, obwohl das Unternehmen zwei Todesfälle zu beklagen hatte: Am 8. September 1951 starb Firmengründer Anton Mayrose im Alter von 74 Jahren. In den folgenden Jahren führte der Kaufmann Ludwig Bode das Unternehmen als Geschäftsführer weiter. Im selben Jahr starb auch der Gründer der Firma Notthoff, August Notthoff. Sein Sohn Willi übernahm die Anteile des Firmengründers und stieg in das Unternehmen ein.

1951

Die Unternehmensleitung geht über zu Karl Stahl und Karl-Ludwig Bode

Kaufmann Ludwig Bode scheidet nach 44-jähriger erfolgreicher Tätigkeit aus der Unternehmensleitung aus. Nach fast sieben Jahrzehnten Firmengeschichte wurde nun die Leitung an Karl Stahl und Karl-Ludwig Bode übertragen. Beide waren bis zu ihrem Ruhestand geschäftsführende Gesellschafter der Betriebe.

1969

Modernisierung und Erweiterung des Lagerbereichs

Auch die neuen Geschäftsleitung bewies unternehmerische Weitsicht und übernahm die Lingener Firma Kurt Reeck, Am Alten Hafen. Aus einem Kieshandel wurde unter dem Firmennamen Mayrose Lingen zusätzlich ein Fachhandel für Hoch- und Tiefbaustoffe. Im weiteren Verlauf wurden der Hafenumschlag und die Logistik modernisiert. Ein großer Leistungsfaktor war in den 70er Jahren der Umschlag von 425.000 Tonnen Kies für das Kernkraftwerk Lingen.

1971

Das Unternehmen Mayrose tritt in die hagebau ein

Das Unternehmen Mayrose trat in die hagebau ein. Heute gehört die hagebau zu den marktführenden Kooperationen im Baustofffachhandel und bei den Baumärkten; deutschlandweit gibt es mehr als 1.000 Standorte.

1972

Eröffnung des Büro- und Ausstellungsgebäudes am Emshafen

Auf dem Betriebsgelände Schützenstraße in Meppen entstand ein neues Verwaltungs- und Ausstellungsgebäude und auch die Lagerflächen wurden erweitert. Die Firma Mayrose investierte in weitere Flächenkäufe.

1978

Eröffnung des ersten hagebaumarktes im Emsland

Jubiläum in Meppen: Gleich einen dreifachen Grund zum Feiern gab es dort Ende April. Der 250ste hagebaumarkt war gleichzeitig der Premieren-Markt im Emsland und der erste Markt des Investors Mayrose. Dipl.- Kauffrau Judith Augenthaler, geb. Bode, Kaufmann Hans-Jürgen Stahl und Kaufmann Bernhard Stahl wurden von ihren Vätern als Gesellschafter in die Mayrose-Gruppe aufgenommen.

1996

Andreas Augenthaler erhält die Geschäftsführungsbefugnisse in der Mayrose Gruppe

Die Unternehmer beschlossen, den Standort Emmeln nach Haren zu verlegen, um die Angebotspalette weiter ausdehnen zu können. Mit dem Baubeginn des neuen Kombimarktes der Firma August Notthoff an der Boschstraße 35 in Haren wurde auf einer Grundstücksfläche von 27.000 m2 so der Grundstein für ein weiteres Großprojekt gelegt.

1999

Eröffnung des neuen Standortes Notthoff an der Boschstraße in Haren

Auch im neuen Jahrtausend gelang es der Mayrose-Gruppe den Erfolgskurs mit der Neueröffnung von hagebau Notthoff fortzusetzen. Die Zusammenfassung von Baustofffachhandel und Baumarkt nach einem neuen Vertriebskonzept der hagebau bot nun den Kunden durch die Verknüpfung dieser Bereiche eine höhere Angebotspalette mit zahlreichen Serviceleistungen wie Ausstellung, Beratung, Logistik und 3.000 m2 Baumarkt.

2000

Andreas Augenthaler wird Hauptgesellschafter der Mayrose Gruppe

2013

Expansion durch Zukauf am Standort Lingen und Einzug der Abteilung Dach + Wand

2015

Wolfgang Zink wird als Geschäftsführer eingestellt

2016

Unsere Vision

Wir wollen wie bisher stets die Zeichen der Zeit erkennen und die Zukunft der Mayrose Gruppe aktiv gestalten. Erfolg messen wir nicht nur in Zahlen, sondern vor allem in einem guten Miteinander – mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mit unseren Lieferanten, mit unseren Kooperationspartnern. Durch vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit bieten wir jetzt und in Zukunft durchdachte und innovative Lösungen und verstehen uns als Partner unserer Kunden.